Workshop Zukunftsmusik

Wege und Möglichkeiten für Spielleute- und Blasorchester

Müßte ich den Workshop vom vergangenen Wochenende an der Turnermusik-Akademie in Bad Gandersheim mit drei Worten beschreiben, wären dies: 1. bereichernd, 2. lebhaft, 3. diskutierfreudig. Ein vierter Punkt wäre sicher noch: freundschaftlich (trotz schwieriger Themen haben wir sehr viel gelacht!) – obwohl sich die meisten Teilnehmer vorher nicht gekannt haben…

Es war eine sehr aktive Gruppe von Musikerinnen und Musikern aus dem Deutschen Turner-Bund e. V. – Musik und Spielmanswesen -, die sich da zusammengefunden hat an der Turnermusik-Akademie in Bad Gandersheim. Es war eine gemischte Gruppe von Spielleuten und Blasmusikern, die sich gegenseitig im Austausch sehr bereichert haben.

Gruppenarbeit Zukunftsmusik

Der Fokus an diesem Wochenende lag auf den Herausforderungen, denen sich die Vereine heutzutage zu stellen haben. Nachdem wir alle Probleme, die den Teilnehmern auf der Seele brandten benannt haben, kümmerten wir uns im Detail um die folgenden vier Herausforderungen und erarbeiteten auch schon ganz konkrete Lösungswege:

Themengebiet Musik / Musiker

Herausforderung: Mangelnde Konzentration der Musiker in der Probe (Probendisziplin)
Lösungsansätze:

  • Späße zulassen – aber auch wieder beenden
  • Methoden Ruhe zu schaffen – Schweigefuchs
  • Themenwechsel (Body-Percussion; Wir gehen klatschen)
  • Wertschätzung
  • Gegenseitig
  • Dirigent / Stabführer
  • Klare Ansagen machen

Themengebiet Organisation

Herausforderung: Keine Bereitschaft, Vorstandsarbeit zu übernehmen
Lösungsansätze:

  • Anreize schaffen (Belohnung)
  • Aufgaben-Organigramm
  • Teambuilding-Maßnahmen
  • Persönliche Ansprache
  • Mitglieder frühzeitig einbinden
  • Transparenz / Informationspolitik
  • Arbeit auf mehrere Schultern verteilen

Themengebiet Jugend

Herausforderung: Pubertät – Teenager treten aus
Lösungsansätze:

  • Bindung an andere Altersgruppen z. B. durch Paten
  • Stärkere Integration in den einzelnen Registern
  • Leichte Aufgaben übernehmen / Gefühl vermitteln zu den „Älteren“ zu gehören
  • Freizeitaktivitäten dem Alter entsprechend
  • Musikauswahl mitbestimmen
  • Gespräch suchen (Probleme?)

Themengebiet Finanzen

Herausforderung: Keine Auftritte – keine Einnahmen
Lösungsansätze:

  • Präsenz zeigen
  • Werbung / Mundpropaganda
  • Bewusstsein: Wie viele Auftritte können und wollen wir übernehmen?
  • Sich von anderen abheben (Musikstil, Showeinlagen, Konzertkonzepte)
  • Sich seines Marktwertes bewusst sein – ggf. Gage erhöhen
  • Eigene Auftritte (Konzert, Laternenumzug)
  • Andere Einnahmequellen: Förderbeiträge, Mitgliederbeiträge

Gruppenarbeit 2

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Marketings für Musikvereine. Es wurde besprochen, wie eine permanente positive Außendarstellung gelingen kann, wie Konzerte “einmal anders” sein können und wie diese beworben werden können.

Auch in diesem Workshop hörte ich von den Teilnehmern immer wieder: “Der gegenseitige Austausch ist sehr wertvoll”. Damit ist ein sehr wichtiges Ziel erreicht! Natürlich bringe ich mich mit all meiner Erfahrung in diese Workshops ein, aber auch die Teilnehmer untereinander können jedes Mal sehr voneinander profitieren. “Wir haben einmal dies gemacht”, oder “Bei uns hat das ganz gut funktioniert” sind keine seltenen Halbsätze bei meinen Veranstaltungen. Außerdem wird über Themen gesprochen, die in den Verbandsversammlungen neben DSGVO, Ehrungsordnung, Gema, ComMusic, Versicherungen, und so weiter manchmal etwas untergehen.

Kommenden Samstag bin ich – nun schon zum zweiten Mal – bei der Bezirksgruppe Murgtal des Mittelbadischen Blasmusikverbands. Es wird mein letzter Workshop bei einem Bezirks- bzw. Kreisverband in diesem Jahr sein. Mitte Januar geht es dann mit Workshop-Terminen wieder los. Ich freue mich darauf!

Anfragen gerne an: alexandra@kulturservice.link

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!

2 thoughts on “Workshop “Zukunftsmusik”

  • 22. November 2018 um 9:58
    Permalink

    Warum ist sowas nicht früher bekannt.
    Da sitzt man schon in der ersten Reihe und bekommt nix davon mit.
    Ich bin mir sicher dass bei viele Musiker aus meinem Betreuungsbereich Interesse besteht.

    Antworten
    • 22. November 2018 um 11:28
      Permalink

      Hi Bernd,
      der Lehrgang ist seit einem Jahr bei uns auf der Website vertreten und wurde sehr stark beworben. Auch an den Verbänden ist die Information weitergeleitet worden. Wir planen eine weiteren Lehrgang .

      Pieter TMA

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Kulturservice Link Newsletter erfahren Sie im Abstand von 3-4 Wochen was es Neues in der Welt des Kulturservice Link und bei den Komponisten Siegmund Andraschek, Jacob de Haan, Johan de Meij, Thomas Doss, Hubert Hoche, Otto M. Schwarz und dem musikalischen Künstler Rupert Hörbst gibt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen