Luxemburg PlakatKonzert am 15. Juni 2016 im Konzertsaal Artikuss in Soleuvre / Luxemburg mit der Aufführung seines neuesten Werkes „Fellini“ für Saxophon, Zirkusband und Blasorchester.

 „Kino, Zirkus, Sex und Spaghetti“ waren nach eigenen Aussagen des genialen Regisseurs Frederico Fellini seine frühen Inspirationsquellen. So stehen diese vier Themen auch Pate in Johan de Meijs neuestem Werk „Fellini“ für Saxophon, Zirkusband und Blasorchester. Das Außergewöhnliche dieses Werks: Der Solist wird zum Clown der zwischen einer surrealen, verträumten und der realen Welt hin und her gerissen wird. Schon bereits bei der Uraufführung des Auftrag gebenden Blasorchesters aus Vispe (Schweiz) übernahm den Solo-Part der niederländische Saxophonist Hans de Jong, Professor für Klassisches Saxophon und Kammermusik Königlichen Konservatorium in Antwerpen (Belgien). Die bewährte Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten und Dirigenten Johan de Meij und Hans de Jong setzt sich im Konzert in Luxemburg fort.

Neben „Fellini“ kommen in diesem Konzert mit der Musique Militaire Grand-Ducale Luxemburg unter der Leitung von Johan de Meij weitere neue Werke und Transkriptionen zur Aufführung. So zum Beispiel eine noch nicht veröffentlichte Transkription der „Sinfonia Espansiva“ von Carl Nielsen und die „American Suite“ von Antonin Dvorak sowie die „Fantasia Napoletana“, eine Fantasie über neapolitanische Volkslieder von Anthony Fiumara, editiert von Johan de Meij.

Mit der Musique Militaire Grand-Ducale Luxemburg wird Johan de Meij nach dem Konzert auch seine neue Amstel-Verlags-CD aufnehmen, auf die wir uns voraussichtlich im September diesen Jahres freuen dürfen.

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Kulturservice Link Newsletter erfahren Sie im Abstand von 3-4 Wochen was es Neues in der Welt des Kulturservice Link und bei den Komponisten Siegmund Andraschek, Jacob de Haan, Johan de Meij, Thomas Doss, Hubert Hoche, Otto M. Schwarz und dem musikalischen Künstler Rupert Hörbst gibt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen