Advertorial Blasmusikblog

Zu blasmusikalischen Themen bietet der Kulturservice Link auf dem Blasmusikblog.com die Möglichkeiten eines “Advertorials”. Was ist das eigentlich?

Im Prinzip handelt es sich hierbei um einen redaktionellen Beitrag über ein Thema im Interesse eines Unternehmens, wie zum Beispiel eines Musikinstrumentenherstellers oder eines Musikverlages. Dieser Beitrag wird von diesem Unternehmen bezahlt. Es unterstützt somit die Arbeit des Bloggers. Die journalistische Unabhängigkeit bleibt bei einem redaktionellen Beitrag über ein gewünschtes Thema unberührt. Der Beitrag wirkt authentisch und echt und spiegelt immer die Meinung des Schreibers wieder. Deshalb wird ein seriöser Blogger auch nie einen Auftrag für einen Blogbeitrag annehmen, hinter dem er nicht hundertprozentig steht, egal wie viel Geld geboten wird.

Diese spezielle Art der “Werbung” ist in der Musikinstrumentenindustrie bzw. unter Musikverlagen noch nicht weit verbreitet. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: Es wird nach gründlicher Recherche umfassend über ein Thema informiert (was keine Werbeanzeige leisten kann) und der Weg des Lesers führt im Idealfall direkt vom Blog auf die Homepage des Unternehmens.

Der Blasmusikblog bietet als spezialisierte Zielgruppe die Blasorchester, Vereins- und Verbandsverantwortliche und natürlich die vielen Musikerinnen und Musiker, die in den Musikvereinen spielen. Ein Advertorial macht also nur für Unternehmen, die in diesen Bereichen tätig sind, Sinn. Ein Streichinstrumentenhersteller trifft auf dem Blasmusikblog seine Kunden nicht. Dafür aber Blasinstrumentenhersteller, Schlaginstrumentenhersteller, entsprechende Zubehörhersteller- und Lieferanten, spezialisierte Musikfachgeschäfte und Musikverlage, die sich mit Bläser- und Schlagwerk-Literatur beschäftigen.

Denkbar als redaktionelle Beiträge sind zum Beispiel Firmenporträts, die Vorstellung von neuem Zubehör, Berichte über Veranstaltungen, Werk- oder Serienvorstellung im Notenbereich, Interviews mit und Porträts über Endorser und, und, und…

Wer nun konkret wissen möchten, wie so ein Advertorial aussehen kann, dem empfehle ich folgende zwei Beiträge, die ich im Auftrag von YAMAHA Music Europe – Abteilung B & O geschrieben habe:

Nachhaltige Jugendarbeit im Musikverein in Kooperation mit der Grundschule: http://blasmusikblog.com/blaeserklasse-grundschule-musikverein/

und

Bläserklassen: “Das Rad neu erfinden” versus “Von Erfahrung anderer lernen”: http://blasmusikblog.com/blaeserklassen-das-rad-neu-erfinden-versus-von-erfahrungen-anderer-lernen/

Wenn auch Sie Interesse an einem Advertorial haben, können Sie sich zunächst hier weiter informieren: Media-Kit Blasmusikblog oder das ausführliche Mediakit direkt beim Kulturservice anfordern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Kulturservice Link Newsletter erfahren Sie im Abstand von 3-4 Wochen was es Neues in der Welt des Kulturservice Link und bei den Komponisten Siegmund Andraschek, Jacob de Haan, Johan de Meij, Thomas Doss, Hubert Hoche, Otto M. Schwarz und dem musikalischen Künstler Rupert Hörbst gibt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen