Siegmund Andraschek
Siegmund Andraschek

Gleich zwei neue Werke gibt es bei pettermusic.at: Den Konzertmarsch Promise of Peace und die Fanfare of the Universe.

Siegmund Andraschek schreibt über seinen Konzertmarsch:

“Im Jahr der Gründung des Gasthauses „Rosenwirt“ steht Europa mitten in einem der grausamsten Kriege aller Zeiten. Es ist auch das Todesjahr von Kaiser Franz Joseph I. Ein zu hohes Maß an unüberlegter Leichtsinnigkeit der Entscheidungsträger, das damals zur Eskalation dieses Krieges wohl auch entscheidend beigetragen haben mag, sei musikalisch durch die sonst so bewunderte Leichtigkeit in der „Strauß’schen Wiener Musik“ beschrieben. Die Wucht der Grausamkeiten soll in der instrumentatorischen Anlehnung an die sonst ebenso geliebten „Verdi’schen Klänge“ einen Gegenpart finden und damit an die verheerenden Schlachten an der Grenze zu Italien erinnern. Versöhnlich erklingt im Trio eine Hymne. Diese stellt ein in Töne gegossenes feierliches Versprechen und eine Aufforderung zum ewigen Frieden musikalisch dar. Möge diese musikalische Aufforderung uns allen in Zukunft ein gewissenhafter Begleiter sein und der Friede uns erhalten bleiben. Ebenso wie unsere Gasthäuser weiterhin als Treffpunkt aller Menschen ihren fixen Platz einnehmen sollen und so ihren Teil dazu beitragen können.

Dem Gasthaus „Rosenwirt“ und der Familie Seidl alles Gute auch für die nächsten 100 Jahre!”

Hier ein Hörbeispiel mit dem LJBO Steiermark unter der Leitung von Dr. Wolfgang Jud:

Auch die Fanfare for the Universe wurde bei einem der legendären Neujahrskonzerte des LJBO Steiermark (ur-)aufgeführt:

 

Beide Werke gibt es wahlweise als Download, auf Stick oder als Druckausgabe.

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Kulturservice Link Newsletter erfahren Sie im Abstand von 3-4 Wochen was es Neues in der Welt des Kulturservice Link und bei den Komponisten Siegmund Andraschek, Jacob de Haan, Johan de Meij, Thomas Doss, Hubert Hoche, Otto M. Schwarz und dem musikalischen Künstler Rupert Hörbst gibt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen