Fachtagung Ehrenamt Musik

Zu einer sehr besonderen Tagung war ich Anfang Dezember 2017 als Sprecherin eingeladen: Fachtagung Ehrenamt Musik des Bayerischen Musikrats im Maximilianeum München (Gebäude des Bayerischen Landtags).

Insgesamt gab es 150 Plätze für interessierte Vereinsverantwortliche aus Blasorchestern, Chören, Sinfonieorchestern und anderen musikalischen Vereinigungen, die sich zu dieser Fachtagung anmelden konnten. Zeitgleich fanden vier Vorträge (4 Themengebiete) statt, so dass sich die Teilnehmer schon bei der Anmeldung entscheiden mußten, zu welchem Vortrag sie gehen. Das Themengebiet 1 war “Vereinssteuerrecht”, das Themengebiet 2 war morgens “Aufsichtspflicht und Jugendschutz”, nachmittags “Marketing für Vereine”, das Themengebiet 3 war “Vereinsrecht” und das Themengebiet 4 “Kommunikation” im weitesten Sinne.

FachtagungEhrenamtMünchenKarlBosch
Karl Bosch

Als Dozenten standen die Rechtsanwälte Richard Didyk und Stefan Obermeier, der Finanzwirt Roman Karl, der Coach und Rhetorik-Trainer Karl Bosch und meine Wenigkeit zur Verfügung.

Da ich erst am Nachmittag mit meinen beiden Vorträgen “Grundlagen des Vereinsmarketing und Imagewerbung” und “Mitglieder finden und binden” auf dem Programm stand konnte ich morgens noch die beiden interessanten Vorträge von Karl Bosch “Rhetorik für die Vereinsführung” und “Das Konfliktgespräch” besuchen.

Vor dem Vortrag “Grundlagen des Vereinsmarketing …. ” hatte ich etwas Bammel. Es waren insgesamt 61 Personen zu diesem Vortrag angemeldet – sehr viele also und meine Befürchtung war, dass bei dieser großen Gruppe ein gegenseitiger, angeregter Austausch nicht stattfinden kann. Ich suche bei meinen Vorträgen immer eine gute Mischung aus Wissensvermittlung, Inputs und Impulsen, gegenseitigem Austausch und Diskussion. Und das möglichst so, dass jeder etwas mit nach Hause in die Vereinsarbeit nehmen kann. Erschwerend kam noch hinzu, dass nicht nur Vereinsverantwortliche aus Blasorchestern, sondern auch aus Chören, Sinfonieorchestern usw. unter den Teilnehmern waren. Es stellte sich jedoch heraus, dass meine Befürchtungen unbegründet waren. Die Teilnehmer waren durchweg sehr interessiert und die direkten Rückmeldungen nach dem Vortrag zeigten mir, dass ich doch so einige neue Gedankengänge in den Köpfen angestoßen habe.

Collage Fachtagung Ehrenamt Musik

Alles in allem hat mir dieser Tag in München sehr viel Spaß gemacht. Ein herzliches Dankeschön dem Organisator dieses Events Andreas Horber vom Bayerischen Musikrat und seinem tatkräftigen Unterstützer Max Kriesmayr. Ich wünsche mir, dass solche Veranstaltungen auch in den anderen Landesverbänden des Deutschen Musikrats stattfinden.

Bei dieser Veranstaltung in München zeigte sich wieder einmal, dass wir alle viel voneinander lernen können. Es muß nicht überall das Rad neu erfunden werden. Wir machen alle in unseren Vereinen so viel richtig und Gutes, so dass wir gegenseitig da profitieren können, wo wir noch Defizite haben. Das setzt allerdings voraus, dass wir uns aus unserer Komfortzone heraus bewegen, nach draußen gehen und uns ganz bewußt mit Gleichgesinnten zum Austausch treffen. Ganz altmodisch offline, persönlich, von Angesicht zu Angesicht. Dass wir nicht nur Kommunizieren, sondern miteinander sprechen, reden, schwatzen, lachen, diskutieren, dass wir uns gegenseitig von unseren Erlebnissen und Erfahrungen erzählen. Nicht nur im Seminar, Vortrag, Workshop, sondern gerne auch mal bei einem Bier an der Bar. Und das alles geht nun mal nur, wenn wir uns persönlich treffen. Nächste Gelegenheit dazu: IBK – Internationaler Blasmusik Kongress 18. – 21. Januar 2018 im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm.

Hier kannst Du den Beitrag in Deinen Sozialen Netzwerken teilen, Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im Kulturservice Link Newsletter erfahren Sie im Abstand von 3-4 Wochen was es Neues in der Welt des Kulturservice Link und bei den Komponisten Siegmund Andraschek, Jacob de Haan, Johan de Meij, Thomas Doss, Hubert Hoche, Otto M. Schwarz und dem musikalischen Künstler Rupert Hörbst gibt.